top of page
Suche
  • AutorenbildMarkus Aspetzberger

Wie finde ich den richtigen Coach?

Aktualisiert: vor 4 Tagen

9 Tipps zur Auswahl eines professionellen Partners

 

„Wir müssen reden.“ Für viele klingt das wie eine Drohung, doch für uns Coaches ist es der Kern unserer Arbeit. Allerdings reden wir im Coaching nicht um des Redens willen. Gemeinsam mit unseren Klient*innen definieren wir Ziele und behalten sie stets im Blick. Denn ohne ein klares Ziel mögen wir zwar enthusiastisch starten, wissen aber nicht wohin unser Weg führen soll.

 

Aus meiner Sicht ist dies einer der Punkte, die einen guten und professionellen Coach ausmachen. Es gibt jedoch noch weitere Aspekte – und ich habe sie hier in 9 Punkten zusammengestellt. Diese sollen allen als Hilfsmittel dienen, die auf der Suche nach einem Coach sind, aber unsicher sind, wie sie einen professionellen Coach erkennen und die richtige Person für sich wählen können.

 

1. Überprüfen Sie die Qualifikation

Wo hat der Coach seine Ausbildung absolviert? Handelt es sich um ein renommiertes Institut? Wie lange dauerte die Ausbildung? Eine qualitativ hochwertige Ausbildung sollte mindestens 220 Stunden umfassen und mindestens 12 Monate dauern. Idealerweise finden Sie diese Informationen bereits auf der Website des Coaches.

 

2. Fragen Sie nach den Methoden

Coaching umfasst sowohl praktisches Handwerkszeug als auch eine bestimmte Haltung. Das Handwerkszeug erlernt der Coach im Rahmen seiner professionellen Ausbildung. Beides ist gleichermaßen wichtig für einen erfolgreichen Coaching-Prozess. Welche Methoden letztendlich eingesetzt werden, sollte individuell entschieden werden, da sie sowohl zur Situation als auch zur Person passen müssen. Obwohl Sie als Klient*in die Methoden vermutlich vorab nicht kennen, sollte Ihnen der Coach dennoch im Vorfeld erklären können, welche Methoden er/sie bevorzugt, wie er/sie arbeitet und diese grob beschreiben können.

 

Neben den angewendeten Methoden spielt auch die Haltung des Coaches eine wichtige Rolle. Wie betrachtet er/sie Menschen, Prozesse und Zusammenhänge – und passt das zu Ihren eigenen Werten?

 

3. Informieren Sie sich über die Preisgestaltung

Seien wir ehrlich: Coaching ist eine Investition, sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen. Es mag zwar eine Investition in Verbesserung und eine erfolgversprechende Zukunft sein, dennoch sollte von Anfang an klar definiert sein, welche Kosten auf Sie als Klient*in bzw. Auftraggeber*in zukommen. Wird nach 45-Minuten-Einheiten oder vollen Stunden abgerechnet? Finden die Sitzungen in 60- oder 90-minütigen Sessions statt? Wie hoch sind die Kosten pro Einheit oder Stunde und gibt es möglicherweise Paketpreise?

 

Ein professioneller Coach sollte transparente Angaben machen können und nicht nachträglich mit unerwarteten Kosten überraschen.

 

4. Nutzen Sie ein kostenloses Erstgespräch

Die meisten Coaches bieten ein kostenloses Erstgespräch an. In der Regel findet dieses Gespräch online statt und dauert etwa 30 Minuten. Viele der hier aufgelisteten Punkte können und sollten während dieses Gesprächs besprochen werden. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem das gegenseitige Kennenlernen und die Diskussion Ihrer Anliegen. Sollte Ihnen ein solches Gespräch nicht direkt angeboten werden, lohnt es sich zumindest danach zu fragen.

 

5. Besprechen Sie Erfahrung und Branchenkenntnisse

Dieser Punkt ist sowohl einfach als auch wieder nicht. Es geht zunächst einmal um die Transparenz seitens der Coaches. Wie lange sind sie bereits in diesem Bereich tätig? Haben sie bereits mit Menschen aus Ihrer Branche zusammengearbeitet? Welche weiteren beruflichen Erfahrungen bringen sie mit?

 

Ein Coach, der kurz nach seiner Ausbildung durch einen frischen Blick und große Neugierde überzeugt, kann genauso hilfreich sein wie ein erfahrener Coach mit langjähriger Erfahrung. Manchmal kann Branchenkenntnis von Vorteil sein, während es in anderen Fällen hilfreich ist, wenn der Coach einen unvoreingenommenen Blick von außen auf das System wirft. Wie wichtig diese Informationen sind, entscheiden letztendlich Sie als Klient*in selbst.

 

6. Prüfen Sie die Authentizität

Bei der Suche nach einem Coach ist es wichtig, die Authentizität des potenziellen Coaches zu überprüfen. Stimmt das, was er oder sie erzählt, mit dem überein, was online zu finden ist? Beantwortet der Coach meine Fragen klar und ehrlich? Zeigt er oder sie auch Grenzen auf, wenn gewisse Ansprüche nicht erfüllt werden können? Außerdem ist es wichtig herauszufinden, ob der Coach mich dazu drängt, sofort eine Entscheidung zu treffen, oder mir genügend Zeit lässt, das Gespräch nachwirken zu lassen.

 

7. Achten Sie darauf, wieviel Raum Sie bekommen

Ein guter Coach zeichnet sich durch sein Zuhören aus und stellt seine Klient*innen ins Zentrum des Prozesses. Im Coaching werden häufig Fragen gestellt, anstatt Lösungsvorschläge zu machen. Der Coach unterstützt Sie dabei, Ihre eigenen Antworten zu finden und neue Perspektiven zu entwickeln. Wenn ein Coach ständig Lösungen vorschlägt oder eigene Geschichten erzählt, kann dies darauf hindeuten, dass seine oder ihre Aufmerksamkeit nicht dort ist, wo sie sein sollte.

 

8. Wird Ihnen Coaching oder Beratung angeboten

Coaching dient der Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Coach fragt, hilft und unterstützt Sie auf dem Weg zu neuen Lösungen. Es werden gemeinsam neue Wege gesucht und Lösungsversuche analysiert. Coaching ist jedoch nicht mit Beratung gleichzusetzen, bei der fertige Lösungsvorschläge bereitgestellt werden. Ein Coach, der behauptet, die perfekten Lösungen parat zu haben oder ein Schema anzubieten, das für alle Situationen passt, bietet kein Coaching an. Jeder Mensch und jede Situation ist individuell und erfordert eine maßgeschneiderte Herangehensweise.

 

9. Was sagt Ihr Bauchgefühl

Neben all den überprüfbaren Kriterien gibt es auch noch ein entscheidendes Element, das so individuell ist wie das Coaching selbst: das Bauchgefühl. Bereits beim Erstgespräch sollten Sie sich wohl und gut aufgehoben fühlen. Gefallen Ihnen die Themen auf der Website des Coaches? Fühlen Sie sich von der Sprache und Tonalität angesprochen? Und ja, auch das Aussehen kann eine Rolle spielen. Wenn Ihr Gegenüber Sie an jemanden erinnert, mit dem Sie Schwierigkeiten haben, könnte dies den Erfolg des Coaching-Prozesses beeinträchtigen. Natürlich kann auch dieses Thema im Coaching bearbeitet werden, sofern es Ihnen bewusst ist. Genauso legitim ist die Frage: ist es mir wichtig, mit einer weiblichen oder einem männlichen Coach zu arbeiten?

 

Das Bauchgefühl sollte am Ende mitentscheiden, selbst wenn alle anderen Kriterien erfüllt sind. Denn ein erfolgreicher Coaching-Prozess baut auf Vertrauen zwischen Ihnen und Ihrem Coach auf.

 

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in das Jahr 2024 und viel Erfolg bei der Auswahl des passenden Coachs.


Gerne können Sie Ihre Ergänzungen, Kritik oder eigenen Erfahrungen in den Kommentaren teilen. Oder kontaktieren Sie mich direkt, um herauszufinden, ob ich der richtige Coach für Sie bin.

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page